Fertiggestellte Projekte der Firma Basan.Bauwerke aus Holz, Leipzig, im Jahr 2012 - Basan

Direkt zum Seiteninhalt

Fertiggestellte Projekte der Firma Basan.Bauwerke aus Holz, Leipzig, im Jahr 2012

BAUWERKE

Nun endlich wieder etwas "Aktuelles" für die regelmäßigen Besucher unserer website.

2012
2011

Scrollen Sie durch die Seiten und lassen Sie sich inspirieren!

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

15.12.2012


Eine Auftraggeberfamilie, die uns schon seit fast 20 Jahren die Treue hält, wollte den "Doppelbunker" für die Familiendroschken nun endlich etwas hübscher herrichten, was natürlich nur mit einer schönen Holzkonstruktion Erfolg verspricht. Man lud uns zum entspannten Besichtigungstermin ein, stellte uns bei einer Tasse Kaffee den Bestand vor und äußerte Wünsche. Wir haben aufmerksam zugehört und einen Vorschlag skizziert...
Doch hier erst einmal die Bilder der vorhandenen Gegebenheiten:

Eine Herausforderung war, die Grenzsituation im Rahmen der bauordnungsrechtlichen Möglichkeiten optimal auszunutzen. Um den Nachbarn nicht unnütz zu erzürnen (und dennoch eine optimale Überdachungsfläche für
die Terrasse zu schaffen) wählten wir einen kleinen Kunstkniff... Der Rücksprung eines Teiles der grenzseitigen  Dachhälfte befördert uns in den genehmigungsfähigen Bereich und sieht sogar noch recht interessant aus.
Darüber hinaus wird noch etwas zusätzliche natürliche Beleuchtung eingetragen, wodurch man sich auch beim Aufenthalt unter Dach recht wohl und nicht eingeengt fühlt. Grundlegend war ja eigentlich "nur" eine Tragkonstruktion für die Photovoltaikanlage angedacht. Im Ergebnis bleibt nun aber zu vermerken, dass jetzt wohl eher die Optik über die Technik "triumphiert"...
Die Bauherrschaft ist zufrieden, kann jetzt auch bei Regen im Trockenen und bei extremer Sonneneinstrahlung im Schatten sitzen. Ganz nebenbei stellt sich noch das zufriedene Gefühl ein, dass die Sonne zur anteiligen Refinanzierung der Gesamtmaßnahme durch recht interessante Einspeisevergütungen für den auf dem Dach erzeugten Strom beiträgt. Somit sind alle Beteiligten zufrieden und können entspannt über das nächste Projekt nachdenken. Das Grundstück bietet durchaus noch Potential und wir haben beim "Kaffeeklatsch" zur Übergabe schon wieder interessiert zugehört, was die Bauherrschaft zukünftig noch so bewegt...

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

02.10.2012


Wir möchten Ihnen heute ein ganz besonderes Projekt vorstellen, welches wir im ablaufenden Jahr realisieren durften. Hierfür werden wir ausnahmsweise Ihre Zeit etwas intensiver in Anspruch nehmen und das Vorhaben deutlich ausführlicher als sonst beschreiben, weil es eben absolut keine 08-15-Übung war... Nun zu den Details:

Im Januar 2011 erreichte uns eine Anfrage, mit der ein sehr anspruchsvolles Bauherrenehepaar den Wunsch nach Erweiterung des vorhandenen Wohnhauses um einen zweigeschossigen Anbau äußerte. Das Grundstück in einer Leipziger Stadtrandwohnlage war für dieses Vorhaben prädestiniert, da gartenseitig ausreichend Platz zur Realisierung des Vorhabens gegeben war und zudem die Westseiten-Ausrichtung eine optimale Voraussetzung für den geplanten Anbau sicherstellte. Bereits mit einer der ersten ausgetauschten E-Mails erreichten uns einige Bilder des Bestandsgebäudes, welches wir dann auch bald persönlich in Augenschein nehmen konnten.

Nach Entgegennahme aller Wünsche und Vorstellungen der Auftraggeber begaben wir uns in Klausur und dachten intensiv darüber nach, wie die Sache denn zu lösen sei. Gewünscht wurde eine deutliche Erweiterung des Erdgeschosses als Kombination aus großzügigem Koch- und Kommunikationszentrum (sprich Essplatz) inclusive großzügig verglaster Fensterfront mit Ausblick in's Grüne sowie einer vorgelagerten Terrasse mit "Gartenanbindung". Im Obergeschoss sollte die Tochter der Familie einen deutlichen Zuwachs an Wohnraum erhalten und auch das bisher sehr kleine Bad sollte in eine kleine Wellness-Oase verwandelt werden. "Nebenher" sollte auch das Bestandsdach energetisch und optisch aufgewertet werden. In Summe eine echte Herausforderung, weil die Bauherrschaft ja während der gesamten Bauzeit Nutzer des Bestandes blieb, sich zwischendurch noch Nachwuchs einstellte und somit die Eingriffe in die normalen Tagesabläufe auf erträglichem Niveau gehalten werden mussten...

Binnen weniger Wochen hatten wir uns einen ersten Entwurf ausgedacht, der offensichtlich nicht ganz abwegig war. Man bat uns, auf dieser Basis
weiterzudenken... Recht zeitnah konnte ein zufriedenstellender Gesamtentwurf von uns präsentiert werden und parallel dazu wurde auch die entsprechende Ermittlung des bereitzustellenden Budgets vorgenommen. Die Beschaffung der Genehmigung der Obrigkeit (resp. des grünen Stempels vom Bauordnungsamt) war wider Erwarten sehr schnell erledigt, da unser Architekt gute Vorarbeit geleistet hatte. Nunmehr stand nach Bestätigung unserer vorgelegten Offerte durch die Bauherrschaft einer Realisierung nichts mehr im Wege...               
Das Bestandsgebäude wurde somit um einen zweigeschossigen Anbau in Holzrahmenbauweise erweitert, wobei auch das vorhandene Haus sehr komplex "angefasst" wurde. Die Auftraggeber haben einen exquisiten Anspruch an alle Dinge gelegt und dafür auch eine nicht unerhebliche Gesamtinvestition getätigt. In der Nachschau (und nicht nur finanzmarkttechnisch) betrachtet sicher eine der besten Entscheidungen, die getroffen werden konnten... Nunmehr ist das Projekt (fast) komplett abgeschlossen und (nach unserem bisherigen) Kenntnisstand ist man mit dem Ergebnis wohl ganz zufrieden.
Unser Team ist dankbar für eine außerordentlich harmonische Projektabwicklung, bei der auch entstehende kleinere Situationen mit Diskussionsbedarf auf sehr hohem kommunikativem Niveau aus der Welt geschafft wurden. Besonders freut es uns, dass alle von uns empfohlenen Kooperationspartner einen ebenso guten Job wie unsere Mitarbeiter abgeliefert haben und wir alle gemeinsam weitestgehend gehalten haben, was wir anfänglich (und teils sehr mutig...) versprochen haben. Doch nun wollen wir Sie nicht länger auf die Folter spannen. Sehen Sie selbst, wie wir den "alten EW 65 aus Friedenszeiten" verzaubert haben:

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

23.08.2012


Das aktuelle Projekt passt exakt zur Endsommerphase und zum diesjährigen wechselhaften Sommerwetter, da es eine Kombination von erfrischendem Schwimmbad und aufwärmendem Saunahaus vorstellt...

Die Bauherrschaft hatte es auf Grund des beruflichen Engagements satt, nach Feierabend weite Wege zum Baggersee bzw. zur öffentlichen "Schwitzkiste" auf sich zu nehmen und entschied sich stattdessen für die Herstellung einer eigenen Wohlfühloase auf dem vorhandenen Grundstück mit optimaler Südwest-Ausrichtung des Gartenbereiches. Wir durften die nachstehend abgebildeten örtlichen Gegebenheiten im Frühjahr 2012 in Augenschein nehmen und die Vorstellungen der Auftraggeber notieren.

Nachdem das Schwimmbecken im Frühsommer durch ein spezialisiertes Leipziger Unternehmen fertiggestellt wurde, folgte eine intensive Ideenphase
unsererseits zur Größe, Gestaltung und Positionierung des  geplanten Saunahauses in unmittelbarer Nähe zum Schwimmbecken. Hier wurden mehrere Varianten von uns vorgestellt, geändert, verworfen, auf dem Grundstück verschoben etc...
Schlussendlich wurde der nachstehend abgebildete "Freizeittraum" von uns im Sommer 2012 hergestellt und rechtzeitig zur beginnenden Saunasaison an die Bauherrschaft übergeben.  Auch der gewünschte Anteil Eigenleistungen des Bauherrn (als aktives Kontrastprogramm zu seinem stressigen Tagesgeschäft ohne ausreichende körperliche Ausarbeitung) wurde von uns berücksichtigt, so dass  im Endeffekt ein für alle Beteiligten sehr zufrieden stellendes Ergebnis zu verzeichnen ist. Gern möchten wir Ihnen hier nun die umfassenden Veränderungen vorstellen:
 

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

18.07.2012


Nach einiger Wartezeit (die größeren Vorhaben sind alle noch in der Fertigstellungsphase) möchten wir Ihnen zeigen, dass man auch mit  kleinen (aber feinen) Projekten zur umfassenden Verschönerung von Gebäuden beitragen kann.
Wir wurden gebeten, doch mal nur eben schnell das vorhandene Vordach (das Werk eines Marktbegleiters) zur Ausführung von Dämmarbeiten an der Gebäudehülle abzubauen und danach wieder zu montieren.
Das wurde uns präsentiert:
Da dieses vorhandene Bauteil das Gebäude eher verhunzt als geschmückt hat, konnten wir nicht anders, als ein beratendes Wort zu sprechen und unsere Ideen einer möglichen Verschönerung zu präsentieren. Zum guten Glück hatte der Auftraggeber ein offenes Ohr und es ergab sich nach einer gewissen Gesprächszeit, dass er sowieso nicht so recht glücklich mit der vorhandenen Lösung war. Das bestehende Vordach hatte ihm der Dachdecker im Zuge der Erneuerung der Eindeckung von seinem Kooperationspartner mitgebracht...

Nach Fertigstellung der energetischen Modernisierung der Gebäudehülle durften wir nun unseren Lösungsvorschlag montieren, ohne dass der Auftraggeber (wie wir bei der Abnahme erfuhren) so recht wusste, was ihn erwartet. Uns erwartete jedenfalls zum Übergabetermin ein total begeisterter Hauseigentümer, der es nicht bereut hat, etwas tiefer in die Börse gegriffen zu haben...
Und da das Geld ja sowieso bald abgeschafft wird, tat es auch nicht so weh...
Hier nun das zum Gebäude passende neue Eingangsvordach. Aus unserer Sicht ein recht gelungenes Teil und jetzt eine Zierde für den Eingangsbereich des Hauses, auf die der Bauherr wirklich stolz sein kann...

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

04.05.2012


Ein Gartenhaus verwandelt sich...

Wir wurden Anfang Januar 2012 zu einem Bestandsobjekt gerufen, welches der Auftraggeber soeben von einem Eigentümer im fortgeschrittenen Lebensalter erworben hatte. Sicher nutzbar, aber eben noch mit vielen Wünschen versehen, um wirklich entspannt die Freizeit genießen zu können. Doch sehen Sie selbst, was uns vorgestellt wurde:  

Wir hatten freie Bahn zum Denken und Beraten, was immer eine super Voraussetzung für eine gedeihliche Zusammenarbeit ist. Binnen kürzester Frist hatten wir die zündende Idee parat, der Bauherr fand diesen Ansatz gut und gab uns grünes Licht (und einen festen Termin) zur Realisierung.

Nach minimaler Bauzeit auf Grund (wie bei uns üblich) weitestgehender Vorfertigung in unserer Halle konnte bereits zu Ostern der erste Bauabschnitt (Innenbereich) in Nutzung genommen werden. Nur die anhaltend kalte Wetterlage erforderte noch etwas Geduld, um die Arbeiten im Außenbereich zu komplettieren. Auf der Strecke vom Start zum Ziel wurde dann noch entschieden, auch das Dach des verbleibenden Bestandsgebäudes energetisch auf den Stand der Zeit zu bringen, wodurch nunmehr eine homogene Dämmebene im Dach das Gebäude zuverlässig gegen sommerliche Aufheizung schützt. Nach Fertigstellung der komplettierenden Arbeiten konnte das verwandelte Objekt nach ca. 12 Wochen Gesamtbauzeit an den Bauherrn
übergeben werden. Absolut termingerecht, um die erwachende Natur (sowohl von der geschützten Terrasse als auch vom Innenbereich durch die großen Glasflächen) entspannt beobachten und genießen zu können...  Hier das fertige Ergebnis:  

Wann dürfen wir Ihr Objekt in Augenschein nehmen?

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

24.03.2012


Nach sehr langer Zeit ohne aktuelle Informationen für Sie möchten wir wieder unsere gewohnte regelmäßige Aktualisierung reanimieren.
Der einzige Grund für die recht lange Pause: Die Gebäudehülle unseres Hauptquartiers in Radefeld wurde in den letzten 6 Monaten komplett modernisiert...

Dieser Kraftakt hat uns alle mächtig in Anspruch genommen, zumal ja "nebenher" noch alle sonstigen laufenden Projekte zu betreuen und  abzuarbeiten waren. Das Ergebnis entschädigt aber für alle Mühen...
Doch sehen Sie selbst, welche Metamorphose das gute alte Gebäude hinter sich gebracht hat!

Die gesamte Gebäudehülle (ca. 1.800 qm Dachfläche und ca. 1.400 qm Wandfläche) wurde energetisch und optisch modernisiert. Es wurden neue Tore eingebaut und als Sahnehäubchen haben wir jetzt ein Lichtband von 192 qm im Dach, welches die Hallenfläche mit (kostenfreiem) Tageslicht "versorgt".  :

Wir danken auf diesem Wege allen Beteiligten, die uns bei der Modernisierung mit beratender und tätiger Hilfe unterstützt haben.  Besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Partnern aus dem Finanzierungsbereich sowie den Mitarbeiterinnen den Vereins "Delitzscher Land" und den zuständigen Bearbeiterinnen beim Landratsamt Nordsachsen in Eilenburg. Die Betreuung im Vorfeld sowie während der Abwicklung hat absolut perfekt funktioniert und die Damen haben einen engagierten, absolut professionellen Job gemacht. Hierfür nochmals unseren herzlichen Dank!

Danken möchten wir selbstverständlich auch den ausführenden Unternehmen, die ebenso engagiert und flott bei der Sache waren und ein erstklassiges Ergebnis abgeliefert haben. So konnte die Gesamtmaßnahme von der ersten Idee im März 2011 bis zur (Fast)-Fertigstellung vor wenigen Tagen innerhalb von 12 Monaten gestemmt werden. Nun sind nur noch einige komplettierende Restleistungen erforderlich und das Projekt ist komplett abgeschlossen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich für unseren erneuerten Standort und die wesentlich verbesserten Arbeitsbedingungen unseres Team interessieren. Kommen Sie einfach mal vorbei und schauen Sie sich die Verwandlung im Original an. Wir sind sehr glücklich, dass wir jetzt die kommenden Herausforderungen unter deutlich angenehmeren Rahmenbedingungen abarbeiten können und dass wir durch die energetische Modernisierung auch einen spürbaren Beitrag zur Einsparung von Ressourcen durch stark minimierten Energieverbrauch leisten können.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü