Fassade mit Holz verkleiden

Nahezu jedes Haus lässt sich mit Holz verkleiden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Altbau oder Neubau handelt, ob das Haus in Mauerwerksbau errichtet wurde oder ob es sich bereits um ein Holzhaus handelt. Entscheiden Sie sich dafür, die Fassade mit Holz verkleiden zu lassen, sorgen Sie nicht nur für einen frischen, neuen Anblick, sondern geben Ihren Außenwänden einen zusätzlichen Schutz für die darunter liegenden Fassadenbereiche. Mit einer zusätzlichen Dämmschicht verbessern Sie zudem die Energiebilanz Ihres Hauses und können langfristig deutlich an Heizkosten einsparen.

Profitieren Sie also von den vielseitigen Vorteilen einer Holzfassade:

  • Holz mit seiner natürlichen Wärmedämmeigenschaft

  • Zusätzliche Dämmschicht für eine positive Energiebilanz

  • Holzfassade wirkt schützend und lässt sich einfach pflegen

  • Lange Lebensdauer bei entsprechender Pflege

  • Optische Neugestaltung in die Jahre gekommener Fassaden

  • Natürliches und modernes Erscheinungsbild Ihres Hauses

  • Große Auswahl an Verkleidungsmaterialien und Verlegevarianten

  • Verschiedene Möglichkeiten der Oberflächenverarbeitung, Versiegelung und Farbe

Holzfassade: Verlegearten

Fassade mit Holz verkleiden und dämmen

Holz ist ein natürliches Material, das sich hervorragend für den Hausbau und für Fassadenverkleidungen eignet. Mit der Eigenschaft, Wärme zu speichern, weist Holz optimale Wärmedämmeigenschaften auf und trägt somit erheblich zu einer positiven Energiebilanz bei. Entscheiden Sie sich dafür, Ihre Fassade mit Holz verkleiden zu lassen, empfehlen wir Ihnen, bei dieser Gelegenheit noch eine zusätzliche Dämmebene einzuplanen und anzubringen.

Jetzt anfragen!

Überzeugen Sie sich selbst von den
Vorteilen einer Fassade aus Holz!

Welche Holzarten und andere Materialien eignen sich für die Fassadenverkleidung aus Holz?

Heimisch

Heimische Holzarten eignen sich hervorragend, wenn Sie Ihre Fassade mit Holz verkleiden lassen wollen. Die Vorteile heimischer Holzarten sind sowohl im Preis als auch im Hinblick auf die kurzen Transportwege zu sehen. Die verschiedenen Holzarten weisen unterschiedliche Eigenschaften auf und können gezielt je nach Vorhaben eingesetzt werden. Die Lärche beispielsweise überzeugt durch Ihre relative Dauerhaftigkeit, sehr gute Verfügbarkeit und sie lässt sich zudem gut verarbeiten. Bezüglich der Dauerhaftigkeit haben Douglasie, Kiefer, Eiche oder Lärche viele Vorteile gegenüber z. B. gegenüber einfacher Fichte. Sie eignen sich somit optimal für die Fassadenverkleidung, auch ohne Oberflächenbehandlung.

Übersee

Holzarten aus ferneren Gegenden überzeugen durch ihre besondere Witterungsbeständigkeit, sowohl in behandeltem als auch unbehandeltem Zustand. Das Nadelholz Western Red Cedar aus Nordamerika weist von Natur aus einen rotbraunen Farbton auf, der dem Haus einen besonders warmen Charakter verleiht. Besonders zu erwähnen ist bei diesem Material die weitestgehende Astfreiheit, was besonders anspruchsvolle Auftraggeber sehr zu schätzen wissen. Der lange Transportweg stellt hingegen ökologisch betrachtet einen erheblichen Nachteil dar. Letzteres trifft auch auf Materialien zu, die aus dem Bereich Südostasien geliefert werden. Bei diesen Materialien ist allerdings besonders die Frage der Nachhaltigkeit selten klar zu beantworten und Herkunftszertifikate selten sicher nachprüfbar

Furnierte Fassadenplatten

In Bezug auf die Haltbarkeit sowie die Witterungsbeständigkeit sind Fassaden aus Vollholz nicht immer die erste Wahl. Alternativen, die preislich deutlich intensiver ausfallen, sind beispielsweise echtholzfurnierte Fassadenplatten, die in einigen Formaten lieferbar sind und in fast jedem Rastermaß verlegt werden können. Die Vorteile liegen in der Dauerhaftigkeit der Oberflächen sowie in der Vielfalt der lieferbaren Farben. Zudem kann mit diesen Plattenmaterialien oft ein interessanter Kontrast in der Gestaltung von Fassaden geschaffen werden bzw. einzelne Bauteile (wie z. B. Erker, Dachaufbauten / Staffelgeschosse oder Giebelbereiche) können betont werden.

Horizontale Holzpaneelen: Haus mit Holz verkleiden

Die Holzarten im Detail

  • Eiche: Das Holz der Eiche verfügt über optimale Festigkeitseigenschaften und einen hohen Anteil an Gerbsäure. Aufgrund dessen eignet es sich hervorragend als Bauholz. Über viele Jahrhunderte hinweg wurde das Eichenholz für Fundamente eingesetzt. So stehen beispielsweise Venedig als auch der Leipziger Hauptbahnhof auf unzähligen Eichenpfählen.

  • Fichte: Die besonders schnell wachsende Fichte ist aufgrund ihrer sehr hohen Verfügbarkeit sehr beliebt. Die Fichte sollte jedoch nur in Kombination mit einer hochwertigen Beschichtung verwendet werden.

  • Kiefer: Die Kiefernhölzer verfügen über eine hohe Tragfähigkeit und sind zudem besonders lange haltbar. Das macht sie besonders für die Fassadengestaltung interessant. Darüber hinaus werden sie als Pfosten und Pfähle eingesetzt.

  • Tanne: Die Tanne ist eng verwandt mit der Fichte und weist entsprechend ähnliche Eigenschaften auf. Im Vergleich jedoch weist das Holz der Tanne eine höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber Feuchtigkeit auf.

  • Douglasie: Das Holz der Douglasie wird im Außenbereich gern für Hausverkleidungen verwendet. Vor allem aufgrund seiner Farbgebung wird Douglasienholz im Bereich der Fassadenverkleidungen zunehmend interessant.

  • Lärche: Das Holz der Lärche ist besonders schwer und zudem eine der widerstandsfähigsten heimischen Nadelholzarten. Das Lärchenholz überzeugt vor allen anderen Holzarten durch seine natürliche Beständigkeit und ist deshalb für den Konstruktionsbau sowohl im Außenbereich als auch Innenbereich bestens geeignet.

  • Western Red Cedar: Aufgrund seiner natürlichen Dauerhaftigkeit eignet es sich sowohl für den Außenbereich als auch für den Innenbereich. Zu den häufigsten Verwendungsbereichen zählen alle Arten die Fassadenverkleidungen. Im Innenbereich findet dieses Holz oft Verwendung für Wand- und Deckenbekleidungen.

Aktuell sind besonders die vorbenannten Holzarten (außer der Zeder) sehr stark von der vorherrschenden Änderung der klimatischen Bedingungen betroffen, was zu einem Rückgang in der Verfügbarkeit und zu einem radikalen Qualitätsverfall führen wird. Die jahrelange Trockenheit setzt den Bäumen furchtbar zu und als zusätzliche Schwierigkeit kommt noch der Befall durch den Borkenkäfer hinzu, der die Bäume binnen kürzester Frist vernichtet. Ein Zukunftsausblick an dieser Stelle ist höchst bedenklich.

Jetzt anfragen!

Sie haben noch Fragen zu Ihrem Thema Holzfassade? Dann kontaktieren Sie uns am besten gleich: Klick auf den Button!

Optische Gestaltungsvarianten Ihrer Fassadenverkleidung aus Holz

Die verschiedenen Gestaltungsvarianten der äußeren Verschalung eines Hauses wirken sich besonders auf die optische Erscheinung aus und bringen darüber hinaus den einen oder anderen Vorteil mit sich.

Vertikale Verlegung

Die vertikale, also senkrechte Verschalung streckt das Haus optisch in die Höhe. Es macht niedrige Häuser optisch höher und bringt darüber hinaus weitere Vorteile mit sich. Mit senkrecht verlaufenden Verkleidungsmaterialien kann das Wasser bei Regen längs der Faser ablaufen, wodurch das Holz schneller trocknen kann. Das Wasser hat entsprechend weniger Flächen, auf denen Staunässe entstehen kann und ist der Feuchtigkeit somit deutlich kürzer ausgesetzt. Entscheiden Sie sich für eine unbehandelte Holzfassade, so vergraut das vertikal verlegte Holz etwas gleichmäßiger. Bei der vertikalen Verlegung der Verkleidungsprofile ist jedoch zu beachten, dass die sog. Hirnholzflächen (z. B. durch den Einbau von Tropf- oder Abdeckprofilen aus Blech) besonders geschützt werden müssen, da Sie besonders viel Wasser aufnehmen.

Horizontale Verlegung

Eine ebenso verbreitete Art der Verschalung ist die horizontale Verlegung der Verkleidungsprofile. Optisch erscheint Ihr Haus dadurch breiter und kompakter. Da hier jedoch der Abfluss von Niederschlagswasser schlechter als bei der senkrechten Variante ist, müssen hier besondere konstruktive Maßnahmen für einen besseren Wasserabfluss getroffen werden. Beispielsweise können die horizontal verlaufenden Verkleidungsmaterialien überlappend angebracht werden, um so die schadensfreie Wasserableitung sicherzustellen. Entscheiden Sie sich für die horizontale Verlegung mit schlagregenoffenen Fugen, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die Wasserableitung in der dahinterliegenden Wandebene dauerhaft sichergestellt wird. Optimal funktioniert dies mit hinterlüfteten Konstruktionen. Da besonders die unteren Bereiche der Verschalung schnell verwittern, sollte auf eine leichte Austauschbarkeit dieser Bereiche geachtet werden.

Diagonale Verlegung

Fassaden mit diagonaler, also schräg verlaufender Verkleidung bieten sicher eine interessante Optik, sind aber durch die Vielzahl dabei entstehender kritischer Detailpunkte nicht wirklich zu empfehlen bzw. sehr aufwändig auszuführen. Eine weitere Möglichkeit stellt die Kombination verschiedene Verlegearten dar.

Fassade teilweise mit Holz verkleiden: Kombinieren Sie verschiedene Materialien

Im modernen Hausbau ist die Kombination verschiedenen Materialen mittlerweile an der Tagesordnung. Möchten Sie beispielsweise die Wohn- und Nutzfläche Ihres massiven Hauses mit einem Anbau erweitern, ist ein Hausanbau aus Holz ein besonderer Blickfang. Gleiches gilt z. B. auch für  Holzterrassen, die in Kombination mit anderen Materialien, wie z. B. Steinmaterialien einen perfekten Übergang vom Garten zum Haus darstellen.

Wollen Sie ein Holzhaus bauen lassen, so können Sie sich auch hier für einen Materialmix entscheiden. Häuser mit einer Fassade aus Holz lassen sich beispielsweise hervorragend mit Glasfassaden kombinieren, die ein modernes Erscheinungsbild garantieren. Damit gelangt besonders viel Tageslicht in Ihre Wohnräume. Die Holzfassade sorgt zugleich für ein gemütliches Wohlfühlambiente. Auch die Kombination von Holzverkleidungen mit verputzten Bereichen ist heute sehr häufig zu sehen. Gerne beraten wir Sie dazu ausführlich.

Fassade mit Holz verkleiden

Werfen Sie einen Blick auf unsere neuesten Projekte zum Thema Holzfassade!

alle Projekte
Hausbau Basan Holzbauwerke

Der Schutz Ihrer neuen Fassade aus Holz

Da Holzfassaden der ständigen Bewitterung ausgesetzt sind, bedürfen sie regelmäßiger Pflege, damit Sie lange Freude daran haben. In Abhängigkeit von Holzart, dem Standort sowie der Qualität der verwendeten Anstriche variiert der Pflegeaufwand jedoch erheblich. Eine weitere wichtige Voraussetzung für die Haltbarkeit Ihrer neuen Holzfassade ist die Bauweise. Entscheidend dabei sind die Verhinderung von Staunässe, das schnelle Abfließen des Wassers und das zügige Abtrocknen nach Niederschlägen. Der gängige Fachausdruck hierfür ist der „konstruktive Holzschutz“.

Der Grad sowie die Schnelligkeit der Verwitterung hängen von verschiedenen Faktoren ab. Die Lage der Außenwand und die damit verbundenen unterschiedlichen Einwirkungen von Sonne, Wind, Regen sowie Schmutz sind hier vorrangig zu nennen. Ebenso tragen sowohl die Holzart selber als auch die Bauweise dazu bei, die Verwitterung zu verlangsamen.

Hausbau Basan Holzbauwerke

Grundsätzlich gilt: Der entsprechende Aufwand, der in das Vorausplanen der Details sowie auf die Qualität der Beschichtungen investiert wird entscheidet langfristig, wie lange die Fassadenverkleidung in einem technisch und optisch perfekten Zustand verbleibt.

Den geringsten Aufwand machen unbehandelte Holzfassaden, die mit der Zeit vergrauen. Hierbei handelt es sich keinesfalls um einen Qualitätsverlust, jedoch ist es zunächst gewöhnungsbedürftig, bis die Vergrauung ganzflächig erfolgt ist. Ganz sicher ist aber, dass die natürliche Vergrauung zu keiner homogenen Oberflächenansicht führen wird. Um dies zu erreichen, sollten spezielle Anstriche, sogenannte Vergrauungslasuren aufgebracht werden, die im Optimalfall bereits beim Hersteller der Verkleidungsprofile industriell aufgebracht werden.

Wie Sie sehen, stehen Ihnen an dieser Stelle viele Optionen zur Verfügung. Wir beraten Sie ausführlich zu Ihren Möglichkeiten, zu den jeweiligen Pflegeanweisungen sowie der Haltbarkeit Ihrer gewünschten Oberfläche. Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch für eine Auffrischung Ihrer Holzfassade zur Verfügung. Sprechen Sie uns gerne dazu an!

Jetzt anfragen!

Gerne beraten wir Sie ausführlich zu Ihren Möglichkeiten. Klicken Sie auf den Button und kontaktieren Sie uns!

Projekt aus 2019

Ein Projekt aus 2019 umfasste den Anbau an ein Einfamilienhaus, sodass zusätzlicher Wohnraum im Obergeschoss geschaffen werden kann. Zugleich entstand eine große und optisch sehr wirksame Terrassenüberdachung, sodass die gemeinsame freie Zeit auch bei Regen gemütlich im Freien verbracht werden kann. Die Fassade des Anbaus wurde mit waagerechten Holzlatten verkleidet und farblich entsprechend der behördlichen Auflagen dem Umfeld des Hauses angepasst.

weiterlesen: Erweiterung einer Doppelhaushälfte
Hausanbau