Projekt Beschreibung

12.07.2020

vorhervorher

Unsere heutige Veröffentlichung hat auf den ersten Blick so gar nichts mit dem klassischen Holzbau zu tun, was aber eben ein wenig trügerisch ist. Stammkunden, für die wir schon die eine oder andere Sache zur hohen Zufriedenheit erledigt haben, planten in den geschäftlichen Räumen einen Umbau. Der Empfangstresen der Zahnarztpraxis war nun schon etwas betagt und hatte an der einen oder anderen Stelle technisch versagt, optisch gelitten und war nicht mehr ganz auf der Höhe des aktuellen Designs.

Was liegt da näher, als die wohl bekannte Rufnummer des Holzbauers des Vertrauens zu wählen, auch wenn keine klassische Konstruktion zu vergeben war. Aber schauen kann man ja mal und reden hilft immer. Bei der Ortsbesichtigung wurde uns das Anliegen erläutert und die Probleme mit dem bestehenden Bauteil umfassend beschrieben. Dabei erfuhren wir auch, dass die bisher recht kahlen Wandflächen zukünftig eine andere Optik bekommen sollen.

Nachdem wir alle Wünsche und Probleme aufgenommen haben stand der wichtigste Punkt an: Vordenken! Der zur Verfügung stehende Raum ist sehr begrenzt, wichtige Anschlüsse mussten an den vorhandenen Stellen verbleiben, es sollte ein zweiter Bildschirm aufgestellt werden können und beide Bildschirme sollten möglichst nicht mehr im Blickfeld der Patienten sein. Darüber hinaus sollte natürlich auch die Form der Gesamtkonstruktion ein wenig anders als bisher sein und möglichst zu einem Blickfang im Eingangsbereich werden.

Nicht zuletzt sollte alles auch funktional aus einem Guss wirken, es sollten genug Ablagen vorhanden sein und der Platz für alle notwendigen technischen Geräte sollte maßgenau vorgesehen sein. Es ist immer gut, wenn Auftraggeber genau sagen, was sie wollen. Dann muss man nur noch ein wenig überlegen, ein paar Striche aufzeichnen und sich diese bestätigen lassen. So auch im konkreten Fall, wo der Entwurf binnen weniger Tage als Handskizze vorgelegt wurde und sofort eine grundlegende Bestätigung erfahren hat. Nach exaktem Aufmaß vor Ort hatte dann unser ausführender Mitarbeiter noch eine Vielzahl glänzender Ideen und zusätzliche wertvolle Ansätze für die eine oder andere Detaillösung, welche von den Auftraggebern dankbar entgegen genommen wurden. Im Zuge der Fertigung gab es dann noch zwei Werkstattgespräche am „lebenden Objekt“, bei denen letzte Feinabstimmungen erfolgten.

Nun konnten vor wenigen Tagen die neuen Bauteile in der Praxis eingebaut werden und der knapp gesetzte Modernisierungszeitraum wurde exakt eingehalten. Es gibt nun einen sehr interessant geformten und in mehreren Funktionsetagen ausgeführten Empfangstresen, der als Sichtverkleidung auf der Außenseite mit Akustikelementen verkleidet wurde. Diese Elemente wurden als Gestaltungsbauteile auch an den angrenzenden Wandflächen eingesetzt und haben die Raumakustik im Eingangsbereich spürbar verbessert. Unser projektverantwortlicher Mitarbeiter hat eine beeindruckende Gesamtleistung abgeliefert und sich dafür umfassend in’s Zeug gelegt. Ihm gebührt dafür umfassende Anerkennung, da dies eigentlich keine reine Zimmererleistung, sondern eigentlich Tischlerarbeit ist. In Summe: Auftraggeber glücklich und begeistert, Mitarbeiter stolz auf sein Werk, Rechnung pünktlich bezahlt. Alle wichtigen Kriterien erfüllt, mehr wollen wir nicht. Hier nun noch die Bilder kurz vor dem Eröffnungstag der modernisierten Praxis.